Die Hoffnung ist grün

15.April2021

Wieder steigen die Zahlen der an Corona Erkrankten. Wieder sind wir unsicher, was wir denn tatsächlich mitteilen können. Uns Mitarbeitenden in der Kirche geht es ebenso : wir sind verunsichert. Mich erinnert das sehr stark an die Zeit nach der Wende. Mein Mann war 1990 arbeitslos geworden, so wie die 1000 Beschäftigten im Gleichrichterwerk Großräschen. Wir lebten seit unserer Hochzeit gemeinsam in Calau, gründeten eine Familie. Aber dann begannen strukturbedingte Schließungen: Kinderkrippe, Kindergarten, Grundschule, Gymnasium. Wir wurden zu „Pendlern“.

Mir fiel ein Lied ein, ein Kanon, zu dem man außerdem noch tanzen kann : „Wie der Vogel sein Haus und die Schwalbe ihr Nest fand ich Zuflucht bei dir, du mein Gott und mit Seele und Geist freue ich mich und bleib – und wir feiern zusammen ein Fest !“

Tatsächlich habe ich diesen Kanon in West – Berlin kennen gelernt bei einem Konvent der Kirchenmusiker /innen aus West und Ost. Siegfried Macht heißt der Komponist, der uns an diesem Tag solche Bewegungslieder vorstellte, die er in großer Fülle geschrieben und in der Praxis ausprobiert hatte. – Wie gern würde ich jetzt mit Ihnen allen singen und auch tanzen – Vielleicht gelingt es Ihnen beim Lesen des Textes etwas Fantasie spielen zu lassen:
Der Vogel hat sein Haus gefunden – ja er will wohl hoch oben auf dem Dach ein Nest bauen? Liebe Kinder: welcher Vogel baut hoch oben ein Nest? – Ja, der Storch ! – Da fällt uns doch sein Klappern ein, als würde der Frühling uns grüßen mit all seinen Hoffnungen. Na klar, auch denken wir an die Geburt von Kindern! Gott sei Dank, auch Kinder werden geboren in diesem Jahr voller Ungewissheit.

Und die Schwalbe hat ihr Nest gefunden – das kenne ich aus Kindertagen. Unter den Dächern der Scheunen klebten Schwalbennester und die Schwalbeneltern waren ständig unterwegs die Schnäbel der Kleinen zu füllen. Aber sie saßen auch auf den Telefonleitungen, die noch quer durch die Straßen geführt wurden und man konnte ihrem Flug entnehmen was für ein Wetter kommen würde. Ich finde Zuflucht bei dir, du mein Gott! Und mit Seele und Geist freue ich mich und bleib und wir feiern zusammen ein Fest!

So soll es sein, so darf es sein, denn die Hoffnung bleibt uns und ihre Farbe ist grün wie der Frühling.

15. April 2021
Margret Schulz
394 Wörter
1 Bilder

Das könnte Sie auch interessieren:

Autor des Artikels

Margret Schulz

Regionalkantorin

03541 / 801353
Wohnpark am Funkturm 56
03205 Calau

Weitere Artikel

Andacht zum Sonntag Estomihi

12. Februar 2021Manfred Schwarz

Lesen...
Eine Kürbisgeschichte

6. September 2020Geschichte aus Kappadokien (Griechenland)

Lesen...
Gebete in Zeiten des Corona-Virus

21. März 2020Pfarrer Jens Peter Erichsen

Lesen...